Sonntag, 28. Februar 2016

Hornveilchen * horn violet




So nachdenklich wie der Frosch bin auch ich zur Zeit.

Ich habe bei Salanda einen Bericht 
über das Sterben der Blogs gelesen.
Immer mehr Blogger sind jetzt wohl bei Instagram.
Zugegebenermaßen bin ich auch dort,
aber es erfüllt mich nicht so, wie mein Blog.

Mir fehlen dort die vielen großen Fotos
auf denen man auch Einzelheiten erkennt.
Es fehlen die tollen Texte, die nachdenklich machen, 
die neue Sichtweisen bringen oder mich einfach mal schmunzeln lassen.
Mir fehlt bei Instagram einfach
die Seele hinter den Minifotos.


Ich bin auf den Blogs fast täglich unterwegs
und wundere mich schon lange, 
warum immer weniger Posts gemacht werden.
Deshalb freue ich mich 
über schöne "neue" Blogs, die ich entdecke.
Zum Beispiel RAUMSEELE von Martina Goernemann
 

Wie ist Eure Meinung dazu?


Heute habe ich die ersten weißen Hornveilchen 
in eine rostige Hasenrückenform gepflanzt.
Die passt gut zum Landhausstil,
ebenso wie die mit Blumen bestückte Suppenkelle.

Die Hasenrückenform und die Suppenkelle
habe ich mal für 50 Cent auf einem Flohmarkt erstanden.
Ich mag es, alte Küchengegenstände 
umzufunktionieren und zu bepflanzen.

Jetzt steht der Frühling hoffentlich in den Startlöchern,
denn ich möchte endlich wieder 
bei erträglichen Temperaturen draußen sein.
Bitte kein Schnee mehr!

Geht es Euch auch so?






Samstag, 27. Februar 2016

DIY dickes Ei * big egg diy


Langsam zieht hier und da 
bei uns etwas Osterdekoration ein.

Mit schönem Papier und einigen Ideen
gelingen, ganz leicht, schöne Dekoobjekte. 


Diese bunte Eiergirlande wurde von mir
als kleines Geschenk für eine Bekannte gebastelt.
Sie ist nicht so bastelfreudig,
findet selbstkreierte Dinge aber wunderschön.

Die Girlande hängt jetzt innen an deren weißer Haustür
und stimmt die kleine Familie auf die Osterzeit ein.

Das tolle ist, dass so eine Girlande super schnell gemacht ist.


Material: Pappe, Papier, Buchstaben,
Schere, Klebestift, Lochzange und Schnur.

Schneidet vier Pappen auf eine Eiform zu.
Dann sucht Ihr vier zueinander passende Papiere
und schneidet diese ebenfalls auf Eiform zu.


Jeweils ein Papier wird auf eine Pappe geklebt.

Mit einer Gürtelzange stanzt Ihr 
die Löcher in die Pappeier.

Anschließend klebt Ihr auf jedes Ei ein Wort
mit selbstklebenden Buchstaben.


Wer solche Aufkleber nicht hat,
kann natürlich die Worte auch von Hand 
auf die Papiereier schreiben oder stempeln.

Ich habe die selbstklebenden Buchstaben 
übrigens in einem Euro-Shop erstanden.


Als Aufhängung habe ich Wurstkordel 
(vom Metzger) verwendet.

Die Kordel habe ich schon seit Jahren und
das Knäuel wird einfach nicht weniger. :-)


Natürlich habe ich auch eine Girlande 
für die eigene Wohnungstür gemacht.
Die ist  in Türkistönen.
Jetzt  kann Ostern kommen! 





Donnerstag, 25. Februar 2016

Februargarten * garden in February




Kommt doch!

Heute nehme ich Euch noch einmal spontan mit
auf einen Schneespaziergang.


Bei uns wechseln sich nämlich gerade heftige Schneeschauer 
mit sonnigen Abschnitten ab.


Durch den getauten Schnee entstehen 
tausende kleine Eiskristalle an den 
Zweigen und Ästen der Bäume.

Die Hecken glitzern im Sonnenlicht.


Im heimischen Garten lugt das frisch treibende Grün
aus dem Schnee hervor.

Es kann nicht mehr lange dauern 
bis der Frühling kommt.


Und "Juchhuuuu", die schwarzen Tulpen,
die ich im Oktober pflanzte ragen schon aus der Erde.
Ich bin sooooo gespannt.

Die Natur steht in den Startlöchern.

Einen sonnigen Donnerstag wünscht Euch,




Mittwoch, 24. Februar 2016

DIY: Ostern für unterwegs * Easter for take away


Ich bin eine Gelegenheitsbastlerin.
Meine Bastel- und Scrapbookutesilien
umfassen den notdürfigen Standart. 
Wenn sich aber ein passender Anlass ergibt,
zeige ich volle Motivation mit meinen geringen Mitteln.

Gerne würde ich einmal über Nacht
in  Alexandra Renkes Lädchen eingeschlossen sein
und dann basteln bis zum "Abwinken"!!! ;-)


Für meine Mädelsgruppe wollte ich 
ein originelles Osterpräsent basteln.
Also legte ich los mit einem 
Osternest zum Selbermachen!
(Dazu hat mich die liebe Susanne inspiriert,
der ich dafür ganz lieb danke.)

*
Material für den Beutel: 
Papier mit Muster, Farbkarten, Stempel
einfarbigem Karton, Klebestift, Schere,
Klarsichtbeutel, Tacker, Stempelkissen.

Material zum Befüllen der Beutel:
Watte, Kressesaat, Schokoeier und -hase.


Aus dem hellen Fotokarton schneidet Ihr 
einen Verschluß für die Tüte zu.
Ich habe das etwas kunstvoller gemacht,
es reicht aber auch eine einfache Rechteckform.

Zwei Millimeter größer wird ein Musterpapier zugeschnitten.
Dieses klebt Ihr mittig unter den Fotokarton.
Mit Buchstabenstempel stempelt Ihr 
" Ostern to go" auf den Fotokarton.


Aus den Farbkarten schneidet Ihr kleine Ostermotive aus.
Ich habe ein Häschen gewählt.

Dieses wird mit auf den Tütenverschluß geklebt.


Während die Verschlüsse trocknen,
füllt Ihr die anderen Zutaten in die Klarsichtbeutel.
Die Watte legt Ihr zuerst hineien.

Mit einem Tacker wird der Verschluss
an der Tüte fixiert, Fertig!!!

Die Beschenkten können auf der Watte die Kresse aussäen.
Wenn später ein Kressenest entstanden ist,
dürfen sie die Naschereien darauf ausgelegen.

Das ist doch ein tolles Mitbringsel für
Freunde, Nachbarn oder Kollegen!

Viel Kreativität wünscht Euch








Samstag, 20. Februar 2016

Oster DIY * Easter diy


Das Wort Tradition hat bei vielen Menschen 
einen eher angestaubten oder ungeliebten Beigeschmack.
Von vielen Traditionen haben wir uns gelöst 
oder eigene "neue Rituale" eingeführt.

Manchmal entdeckt man aber auch traditionelles wieder
und findet einen neuen Zugang dazu.
So ging es mir mit dem guten alten Zwiebelmuster.

In meinen Kindertagen war Geschirr 
mit diesem traditionellen Muster normal.
Als junge Frau fand ich das blaue Rankenmuster schrecklich.
Mittlerweile gefällt mir das Geschirr wieder gut.
(obwohl ich keines besitze)

Als ich mir kürzlich einige Plastikeier zum Gestalten kaufte,
kam mir die Idee, sie mit Zwiebelmustern zu bemalen.


Dazu benutzte ich einen blauen Permanentmarker.

Zugegebenermaßen hatte dieser eine zu dicke Spitze.
Ich würde eine sehr dünne Spitze empfehlen,
aber es hat auch so funktioniert.


Im Internet habe ich mir verschiedene 
Zwiebelmuster heraus gesucht.

Jedes Ei wird mit einem anderen Muster verziert.

Immer wenn zwischendurch etwas Zeit bleibt,
wird ein weiteres Ei angemalt.



Unser Olivenbaum wird so, Step by Step, zum Osterbaum.

Momentan hängt noch eine 
Herzchenlichterkette mit im Baum,
die wird aber noch heraus genommen,
damit die Ostereier richtig zur Geltung kommen.



Im vergangenen Jahr habe ich die Eier 
mit Zentagle Mustern bemalt.
Auch diese Eier werde ich  bestimmt wieder dekorieren.
Doch in diesem Jahr wirds BLAU bei uns.

(Bei uns schneit es schon wieder.)
Ich wünsche Euch allen ein gemütliches Wochenende.







Donnerstag, 18. Februar 2016

Februargarten * garden in February



Wir im Sauerland sind beknntlich mit der Natur
etwas später dran, als der Rest des Landes.

Trotzdem gibt es auch bei uns einige Lichtblicke im Garten.

Ich habe für Euch eine kleine Gartencollage zusammen gestellt.







Dienstag, 16. Februar 2016

Narzissenwiese * daffodil meadow




Bald ist es wieder soweit
und überall blühen die wunderbaren Narzissen.
Die gelben Blumen 
sind herrliche Farbtupfer in unseren Gärten. 



Ganz in unserer Nähe,
wächst eine herrliche Narzissenwiese.

Eine wahre Augenweide, oder?


Davon inspiriert wächst in einer großen Silberschale
bei uns daheim eine Narzissenwiese "en minitaure".

Drei Blumentöpfchen mit den gelben Frühlingsblumen
habe ich dazu in in die Schale gestellt. 
Sie wurden mit frischem Moos bedeckt.
Birkenreisig liegt locker auf dem Moos.

Dazwischen tummeln sich Eier, Federn, ein Keramikvogel
und kleine, frisch austreibende Narzissenzwiebeln.


Ein hübscher Anblick, 
der schon Frühlingsgefühle weckt.

Dazu passt das Aquarell,
das ich von der Narzissenwiese  
und dem blühenden Obstbaum anfertigte.
 
 



Sonntag, 14. Februar 2016

Valentistag * valentine`s day




Alles Liebe für Euch zum Valentistag.
Schön das es Euch gibt.





Samstag, 13. Februar 2016

kleine Shabby Dekoration * little shabby decoration




Auf unserem Balkon ist ein Hauch Frühling eingekehrt.

Einige Blumenzwiebeln, Wachteleier und Federn,
geben dem Pflanzregal etwas Lebhaftes und Frisches.
 

 Bald werden hier wieder Stiefmütterchen, Perlhyazinthen
und Tulpen stehen.

Könnt Ihr es auch kaum abwarten,
bis die Pflanzsaison wieder beginnt?

Die kleine Schublade im Shabbylook
ist ein schöner Blickfang geworden.


Was solch ein kleines Stillleben ausmacht!

Zauberhaft, oder?







Mittwoch, 10. Februar 2016

Kamera zum Verschenken * camera as give away



Nachdem ich Euch letzte Woche
die Laptopkarte gezeigt habe,
zeige ich Euch heute ein weiteres cooles Papierprojekt:
 Eine Fotoapparatkarte!
(Aber zuerst einmal Danke für die vielen Kommentare dazu.
Ich freue mich, dass ich Euch inspirieren konnte.)

Jetzt geht es aber los:
Die Umrisse einer Kamera zeichnet Ihr zuerst auf Pappe,
schneidet sie aus und malt sie mit schwarzem Edding an.

Von einer Pringles Packung schneidet Ihr 
das Endstück mit dem Deckel ab.
 

Die Pappe schneidet Ihr in gleichmäßigen Abständen ein,
knickt die Einschnitte nach innen um und klebt diese
auf einer der beiden Pappen auf.


Die zweite Pappe wird mit Papier, Papierspitze
und hübschen Accesoires verziert.
Dabei könnt Ihr Euch richtig austoben.

Die rechte Seite des karierten Papiers bleibt geöffnet.
Hierin verbirgt sich Euer persönlicher Gruß, Geld
oder ein Gutschein für die/den Beschenkte/n.


An der rechten und linken Oberkante 
werden Löcher in beide Pappkarten gestanzt.

Hierdurch fädelt Ihr ein passendes Band ein.
Damit werden beide Kartenteile verbunden.


Das "Objektiv" könnt Ihr außen mit Edding schwärzen,
mit Masking Tape verzieren oder 
weiße Edding Zahlen drauf malen.

Der klare Deckel wird von innen ebenfalls schwarz angemalt.
Von außen schreibt Ihr den Kameratyp drauf.
Aus einem Blumenpapier wird der Auslöser gebastelt.

Das Objektiv könnt Ihr vor dem Verschenken 
mit Konfetti oder Bonbons füllen.
Auch kleine Geschenke finden einen Platz darin.


Die Fotografin die die tollen Fotos von mir 
für mein erstes Buch gemacht hat, 
bekam diese Karte zum Geburtstag geschenkt.
Die Pappkamera kam mega gut an und 
die Beschenkte hat sich riesig darüber gefreut.

Vielleicht habt Ihr auch einmal einen Anlass, 
wo so eine Karte passend ist.
Dann werdet einfach kreativ!